Logopädie

Die Logopädie umfasst die Diagnostik, Therapie und Beratung

  • der Sprache und des Sprechens
  • der Atmung
  • des Hörens
  • des Lesens und Schreibens
  • des Schluckens

Da Einschränkungen in diesen Bereichen bereits von Geburt an auftreten können, arbeite ich mit Patienten aller Altersgruppen.

Wann sollte ich mit meinem Kind logopädische Hilfe in Anspruch nehmen?

Eine Beratung seitens des Kinderarztes oder der Logopädin sollte angedacht werden, wenn z.B.

  • ihr Kind mit Beginn der ersten Lebensmonate keine Laute (sog. „brabbeln) von sich gibt, oder plötzlich damit aufhört
  • ihr Kind bestimmte Laute altersbedingt nicht artikuliert oder verwechselt
  • es stottert
  • körperliche Ursachen vorliegen, z.B. Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte, muskuläre Defizite (Trink- und Schluckschwierigkeiten)

Gern berate ich Sie vorab, wenn bei Ihrem Kind Auffälligkeiten in der Sprache oder im Sprechen auffallen. Erste Informationen können schnell Klarheit darüber bringen, ob Behandlungsbedarf besteht.

Logopädie bei Erwachsenen beinhaltet u.a.

  • Stimmtherapien, z.B. bei anhaltender Heiserkeit
  • Sprach- und Sprechtherapie nach z.B. Schlaganfällen, bei chronischen Erkrankungen (Morbus Parkinson, ALS etc)
  • Schlucktherapie (Nahrungsaufnahme)

Wie erhalte ich Logopädie:

Logopädische Verordnungen werden von Fachärzten verschiedener Bereiche verordnet (Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Kinder- und Jugendheilkunde, Neurologie, Psychiatrie etc.). Unter bestimmten Voraussetzungen darf dies auch über den Allgemeinmediziner erfolgen.

Vor dem ersten persönlichen Termin muss die Verordnung von der jeweiligen Krankenkasse chefärztlich genehmigt werden.

Die Verrechnung erfolgt nach Abschluss der Therapieeinheit meinerseits direkt mit den Kassen.  Bestimmte Versicherungsträger haben einen Selbstbehalt, Patienten der VGKK bekommen die Kosten zu 100% gedeckt. Bitte erkundigen Sie sich ggf. vorab bei Ihrer Kasse, ob ein Selbstbehalt fällig sein wird.